Fit mit Gewichten: Gute Gründe fürs Training mit Hanteln

hanteltraining158599 m n-300x196Trainieren Sie noch immer nicht gern mit Hanteln? Lesen Sie hier sieben gute Gründe, warum Sie schnellstens mit dem Krafttraining beginnen sollten.

 

Abnehmen mit Krafttraining

Die weit verbreitete Annahme, dass Cardio-Training Fett verbrennt, ist schon lange widerlegt. Krafttraining stärkt die Muskulatur, wodurch der Körper mehr an Fettsäuren im Ruhezustand verstoffwechseln kann. Überschüssiges Depotfet an Bauch, Oberschenkel und Po wird somit angezapft. Betreiben Sie ausschließlich Ausdauertraining verlieren sie bei einer Gewichtsabnahme auch rund 25 Prozent der Muskelmasse. Beim Abnehmen durchs Cardio-Training wird die Silhouette auf keinen Fall straffer, sondern nur dünner.

Ideal ist eine Kombination aus Cardio-und Hanteltraining. Wichtig ist nur das Sie das Krafttraining vor dem Ausdauertraining absolvieren, damit der Körper einerseits die Kohlenhydrate für die Energiebereitstellung beim Krafttraining zur Verfügung hat, und genau wiederum diese KH beim Ausdauertraining fehlen. So kann sich der Körper die Energie von den Fettsäuren holen.

 

Erhöhte Kalorienverbrennung

Bei einer Stunde intensivem Krafttraining könne Damenman 400 Kalorien und mehr verbrennen. Und das Beste: Wenn mit dem Training Schluss ist, hört die Kalorienverbrennung nicht automatisch auf. Im Unterschied zu Fett sind Muskeln sehr stoffwechselaktiv. Je kräftiger (nicht größer) Muskeln sind, desto höher wird auch der Grundumsatz. Pro Kilo Muskelmasse bedeutet das einen erhöhten Verbrauch von 100 Kalorien pro Tag – und das in Form von Körperfett!

 

Resistenter gegen Stress

Schwitzen beim Training verringert das Schwitzen in stressigen Alltagssituationen. Insgesamt ist bei Menschen, die regelmäßig Sport treiben, dass Stresshormonlevel niedriger als bei Nichtsportlern. Sport hilft bei der Regulation der Stresshormone im Körper. Darüber hinaus sind Personen die auf Krafttraining setzen im klaren Vorteil: Steigt der Blutdruck in einer Stresssituation an, sinkt er schneller als bei untrainierten Personen. Nach einer Situation der Aufregung können Personen die Krafttraining betreiben also schneller wieder beruhigen.

 

Starke Knochen

Krafttraining stärkt nicht nur die Muskeln, sondern auch die Knochen. Mit zunehmendem Alter werden diese anfälliger, doch mit regelmäßigem Muskeltraining können Sie hier vorbeugen. Krafttraining löst das Wachstum der Knochen mit dem gleichen Mechanismus wie bei den Muskeln aus. Langfristig wird durch stärkere Knochen das Risiko für Brüche und Stressfrakturen gemindert.

Osteoporose hat somit keine Chance.

 

Gut fürs Herz

Drei Hanteltrainingseinheiten pro Woche über einen längeren Zeitraum senken den Blutdruck, so dass das Herz- und Schlaganfallrisiko stark sinkt. Der Wechsel zwischen Be- und Entlastungsphasen beim Krafttraining trainiert die Mechanismen der Blutdruckregulation. Wer also mit Hanteln trainiert, tut aktiv etwas für seinen Blutdruck und ist damit besser vor Herzkrankheiten geschützt.

 

Stimmungsaufheller

Wer dreimal pro Woche regelmäßig Krafttraining betreibt, ist schon nach einem halben Jahr insgesamt besser gelaunt. Das regelmäßige Training sorgt für eine positivere Stimmung, macht entspannt und glücklich.

 

Steigert die Produktivität

Regelmäßige Trainingseinheiten steigern Ihre Produktivität. An den Tagen, an denen trainiert wird, ist man um 15 Prozent produktiver. Das bedeutet, dass man im Schnitt an einem Arbeitstag eine Stunde weniger für den gleichen Arbeitsumfang braucht.

 

Text:
Manfred PetautschnigFit-Center Hallein GmbH & CoKG
www.fit-center-hallein.at

Rund und g‘sund
Eiweiß - das pure Leben!
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!