Bizeps, Trizeps & Co. - Wie unsere Muskeln unser Leben beeinflussen

Unser Stoffwechsel und unsere Muskeln haben sich seit 10.000 Jahren nicht verändert. (Bild: 3sat.de)

3105 hitec 034-300x168
Die Sendung "hitec" auf 3sat zeigte kürzlich einen hochinteressanten Bericht über unsere Muskeln. Hier ein kurzer Auszug von www.3sat.de:



Unser Stoffwechsel und unsere Muskeln haben sich seit 10.000 Jahren nicht verändert. Sie sind für körperliche Hochleistung ausgelegt und nicht dafür gemacht, den ganzen Tag fast ohne Bewegung zuzubringen. Viele Menschen strengen sich nur noch selten körperlich an. Die Folge: Bluthochdruck, Depressionen, Diabetes, Fettsucht, Heuschnupfen, Krebs. Und das hat wiederum etwas mit den Muskeln zu tun. Bislang galten die 640 Muskeln im menschlichen Körper als passive Befehlsempfänger. Neue Forschungen zeigen jedoch, dass die Fasern eine weit wichtigere Rolle spielen.



Muskeln senden eine Vielzahl von größtenteils noch unerforschten Botenstoffen aus und kommunizieren mit anderen Organen. "Der menschliche Skelettmuskel ist das wichtigste Stoffwechselorgan und bestimmt die Qualität und Dauer unseres Lebens", weiß Professor Heiko K. Strüder vom Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Wir können die Evolution nicht einfach umgehen. Dazu ist das System Muskel, das sich in Jahrmillionen herausgebildet hat, viel zu komplex. Aber wir können das tun, wozu wir überhaupt Muskeln entwickelt haben: uns bewegen. Am Besten durch eine Kombination von Ausdauer und Krafttraining. So wie bei unseren steinzeitlichen Vorfahren, den Jägern und Sammlern. Denn: Körperliche Aktivität ist nicht nur gesund, sondern langfristig sogar überlebenswichtig.

Reichshospital Kopenhagen:
Wenn man seine Muskeln nicht trainiert, dann produziert man auch nicht genügend Myokine. Beim Muskeltraining, kommen Myokine aus dem Muskel und beeinflussen alle anderen Organe. Sie gehen zum Fett und verbrennen genau das Fett, dass an den falschen Stellen sitzt. Sie beeinflussen die Gefäße und auch die Leber und halten sie gesund. Myokine beeinflussen sogar das Gehirn und schützen vor Demenz.


Mehr Informationen und den gesamten Bericht zum Nachsehen gibt es auf den Seiten der Sendung "hitec" bei 3sat.de!

Expertentipp: Je kräftiger die Muskulatur, desto m...
„Giant-Sätze“ – der Muskelturbo

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!